Schule in Zeiten Coronas

Es ist interessant, was in Schweden alles nicht passiert.

1. Keine Schulschließungen. Lediglich die Gymnasien gehen immer wieder mal in den „Distanzmodus“, sollen aber sukzessiv wieder auf Normalbetrieb umstellen (bis zum Frühjahr 2021). Die Vor- und Grundschulen sind bis Januar 2021 (also das ganze Jahr 2020) normal gelaufen. Mit Beginns des neuen Schulhalbjahres haben viele Kommunen entschieden, den Unterricht für die 8. und 9. Klassen der Oberstufe (högstadiet) der Grundschulen „auf Distanz“ zu betreiben. Wenig später forderte jedoch die FOHM, dies rückgängig zu machen, da die Nachteile überwiegen würden.

Zu den Begriffen (Schulformen) gibt es weiter unten eine kurze Erläuterung.

2. Keine Masken. Weder die Kinder bzw. Jugendlichen noch die Pädagogen tragen Masken. Natürlich gibt es keine Plexiglasscheiben zwischen Pädagogen und Schülern. Es wird auf Körperhygiene (Händewaschen) geachtet.

3. Kein Unterricht bei offenen Fenstern. Wäre zumindest in Nordschweden bei bis zu unter 30 Minusgraden schwer vermittelbar.

Das staatliche Schulamt (Skolverket) zum Thema:

 
 

Und nun wird es spannend.

Keiner erhöhtes Erkrankungsrisiko

4. Das schwedische Gesundheitsamt (Folkhälsomyndigheten) schreibt: "Den kunskap vi har idag pekar på att skolmiljön i sig inte utgör en riskmiljö för barn, utan att smittspridning snarare sker på fritiden..." („Der heutige Wissensstand deutet darauf hin, dass das schulische Umfeld kein Risikoumfeld für Kinder und Jugendliche darstellt, sondern dass die Ansteckungen eher in der Freizeit geschehen...“) (1)

5. Gleiches gilt für die Pädagogen: "Yrkesgrupper som träffar större grupper av barn inom skolan, grundskollärare, förskollärare och barnskötare, inte har en högre relativ risk att diagnostiseras med covid-19 i jämförelse med andra yrkesgrupper." (Die Berufsgruppen, die in größerem Umfang Kinder in der Schule treffen, Grundschullehrer, Kindergärtner und Kinderpfleger, haben im Vergleich zu anderen Berufsgruppen kein relativ erhöhtes Risiko, Covid-19 diagnostiziert zu bekommen.) (1) Zu diesem Vergleich gibt es eine kurze Broschüre auf Schwedisch, aber die Ziffern und Diagramme kann man auch ohne Schwedischkenntnisse verstehen (2).

Die Wichtigkeit von Bewegung und gesunden Gewohnheiten...

Die staatliche Gesundheitsbehörde FOHM stellt fest:

Die Wichtigkeit von Bewegung und gesunden Gewohnheiten

Körperliche Aktivität ist wichtig für junge Menschen und von großer Bedeutung für die öffentliche Gesundheit. Die Gewohnheiten, die junge Menschen schaffen, spielen auf Dauer Zeit auch eine wichtige Rolle für ihre Gesundheit und sollten am besten nur in Notfällen unterbrochen werden. Das schwedische Gesundheitsamt ist daher der Ansicht, dass Kinder und Jugendliche (geboren 2005 und später) weiterhin in der Lage sein sollten, an organisierten Sport- und Freizeitaktivitäten im Innen- und Außenbereich teilzunehmen, und hat die Regierung gebeten, ihre diesbezügliche vorherige Empfehlung zu lockern.

Viktigt med motion och hälsosamma vanor

Fysisk aktivitet är viktigt för unga och har stor betydelse för folkhälsan. De vanor som unga skapar spelar också en stor roll för deras hälsa över tid, och ska helst inte avbrytas annat än i nödfall. Folkhälsomyndigheten anser därför att barn och unga (födda 2005 och senare) även framöver ska kunna delta i organiserade idrotts- och fritidsaktiviteter både inomhus och utomhus och har begärt att regeringen lättar på sin tidigare rekommendation i det avseendet. Fortfarande bör Folkhälsomyndighetens grundläggande råd och
rekommendationer följas.

 

Empfehlung der FOHM zum Fernunterricht auf den Gymnasien

Folkhälsomyndighetens beslut 2020-01-20: Rekommendation om fjärr- eller distansundervisning för gymnasieskolan (PDF, 146 kB)

 

 

+++ Zusammenfassend +++

Menschenskinder

Gastbeitrag auf Reitschuster.de unter dem Titel

Schweden – Schülerparadies in Corona-Zeiten
Blick über die Grenze

Das Original (mit Quellenangaben) gibt es hier zum Download:  

 

Das schwedische Schulsystem

In Schweden beginnt das Schulleben ab dem ersten Lebensjahr. Was ins Deutschland Kita oder Kindergarten ist, ist in Schweden die Vorschule (Förskola).

Schulpflicht besteht für die 9-klassige Grundschule, die seit kurzem 10 Jahre dauert (ein Jahr „Vorschulklasse“, drei Jahre Unterstufe (Lågstadiet), drei Jahre Mittelstufe (Mellanstadiet) und drei Jahre Oberstufe (Högstadiet). Mit Grundschule ist also in Schweden immer die 0.- bis 9. Klasse gemeint!!!

Sowohl die Vor- als auch die Grundschulen laufen prinzipiell in Regie der Kommunen. Neben den kommunalen Schulen gibt es aber auch private (sowohl gemeinnützige als auch gewinnorientierte).

Danach folgt das dreijährige Gymnasium, was entweder dem deutschen entspricht (studienvorbereitend) oder den Berufsschulen (berufsvorbereitend).

Duale Berufsausbildungen nach deutschem Modell gibt es nur im Bereich der Erwachsenenqualifizierung.